Red Devils: 20:7-Heimsieg gegen Greiz / Auch die 2. Mannschaft gewinnt

Mit einem deutlichen 20:7-Sieg gegen den RSV Rotation Greiz haben sich die RED DEVILS Heilbronn am Tag der Deutschen Einheit vorübergehend in der Spitzengruppe der Bundesliga Südost festgesetzt. Auch die zweite Mannschaft kann in der Landesklasse Württemberg nach ihrem 22:12-Sieg im Vorkampf gegen den TSV Herbrechtingen II den Blick in der Tabelle nach oben richten.

Vor etwas mehr als 500 Zuschauern legte Anatolii Buruian (Freistil 57kg) mit einem Überlegenheitssieg die Grundlage für den Sieg. Der rumänische Neuzugang benötigte gegen Sven Cammin 3:51 Minuten, um die ersten vier Punkte auf dem Haben-Konto zu verbuchen.

Wesentlich schwerer tat sich anschließend im Schwergewicht Eduard Popp. In einem ausgeglichenen Kampf mühte sich der Weltmeisterschafts-Fünfte zu einem 2:1-Punktsieg gegen dem EM-Dritten Alin Alexuc-Ciurariu.

Das dritte Duell des Abends wurde bereits im Vorfeld beim Wiegen der Athleten entschieden, da der Greizer Mann für die Griechisch-Römisch-Klasse bis 61 Kilogramm 300 Gramm zu viel auf die Waage brachte, wodurch die vier Punkte für diesen Kampf für die RED DEVILS verbucht wurden. Dennoch gingen Dustin Scherf und Alexander Grebensikov für die Zuschauer auf die Matte – mit Dustin Scherf als 9:7-Sieger. „Klar ist es komisch zu so einem Muster ohne Wert auf die Matte zu gehen, aber wenn es dann losgeht, denkt man da nicht mehr dran und gibt sein Bestes um den Kampf zu gewinnen“, sagte der Leipziger im Heilbronner Trikot.

Mit einer beruhigenden 9:0-Führung im Rücken trat Neuzugang Patryk Dublinowski (Freistil 98kg) gegen den Weltmeisterschafts-Dritten Magomedgadji Nurov aus Mazedonien an, konnte die einkalkulierte Niederlage beim 1:7 in Grenzen halten und gab nur zwei Punkte ab.

Kurzen Prozess machte im letzten Kampf vor der Pause Punktegarant George Bucur gegen Abdul Galamatov. Nach nur 1:06 Minuten hatte der Rumäne seinen Kontrahenten mit Technischer Überlegenheit besiegt – man ging mit einer komfortablen 13:2-Führung in die Pause.

Einen der Schlüsselkämpfe des Abends entschied nach der halbstündigen Unterbrechung Marius Braun für sich. Statt den Gästen eine Aufholjagd zu ermöglichen, präsentierte sich der 27-Jährige in Topform und wies den international erfahrenen Polen Mateusz Wolny mit 2:0 in die Schranken.

Im Griechisch-Römisch bis 71 Kilogramm lieferte sich Christian Fetzer einen engen und wilden Fight gegen Dawid Karecinski, der sich nach seinem 2:1-Sieg lautstark beim Schiedsrichter beschwerte und sich damit den Unmut der Zuschauer zuzog.

Beim Zwischenstand von 14:3 war der Sieg zwar noch nicht ganz in trockenen Tüchern, doch Neuzugang Khusey Suyunchev räumte die letzten Zweifel am Sieg aus. Der aus Russland stammende 80-Kilo-Mann brauchte 2:05 Minuten, um gegen Konstantin Sommer mit Technischer Überlegenheit zu gewinnen. Sommer war anstelle des EM-Zweiten von 2018, Martin Obst, nach Heilbronn gekommen, da sich Obst am Donnerstag krank beim Greizer Trainer abgemeldet hatte.

Der 9:3-Punktsieg von Haydar Yavuz gegen Daniel Sartakov und die frühzeitige Niederlage von Fabian Fritz nach 5:49 Minuten gegen Igor Besleaga zum 20:7-Endstand waren letztendlich ohne Bedeutung.

„Als wir beim Wiegen die Greizer Mannschaft auf dem Papier gesehen haben, wussten wir, dass es eigentlich einen sehr schweren Kampf geben würde. Das Ergebnis ist zwar hoch ausgefallen, aber das war so nicht zu erwarten“, sagte RED DEVILS Coach Patric Nuding. „Für Greiz war natürlich schade, dass bei 61 Kilo die Sache mit dem Gewicht kam. Außerdem mussten sie kurzfristig auf den erkrankten deutschen Topringer Martin Obst verzichten, sonst wäre das Ergebnis wesentlich enger ausgefallen. Unser Team ist fokussiert in den Kampf gegangen und hat die Schlüsselkämpfe gewonnen. Wir können stolz auf unsere heutige Teamleistung sein.“

Einen wichtigen Sieg landete auch die zweite Mannschaft in der Landesklasse Württemberg gegen den zuvor punktgleichen TSV Herbrechtingen II. Nico Breischaft und Erik Obert legten mit zwei Schultersiegen die Grundlagen für den 22:12-Sieg, den André Timofeev und Edward Gerner per Technischer Überlegenheit sowie Stefan Kamockij mit einem Punktsieg und Andreas Kehl kampflos perfekt machten.

Während das Bundesliga-Team am Samstag zur Neuauflage des letztjährigen Finales in Burghausen gastiert, treten die RED DEVILS II beim SV Ebersbach II an.

Foto: Neuzugang Khusey Suyunchev machte bereits im achten Kampf des Abends den Sieg perfekt. (Bild: Marcel Tschamke)